Band 38: frauen leben 3 - Familienplanung im Lebenslauf von Frauen

Titelbild Studie frauen leben 3
Die Vorliegende Studie frauen leben 3 geht der Frage nach, warum es zu ungewollten Schwangerschaften kommt und welche Beweggründe Frauen haben eine ungewollte Schwangerschaft auszutragen oder abzubrechen.

Jugendsexualität im Internetzeitalter

Jugensexualität im Internetzeitalter

Die Neuen Medien sind fester Bestandteil des Alltags von Jugendlichen. Sie nutzen sie als Kommunikationsplattform, als Informationsquelle und auch als Ratgeber. Über das Internet sind sexualisierte Medieninhalte und damit relativ leicht zugänglich. Inwieweit das jedoch die sexuelle Sozialisation von jungen Frauen und Männern tatsächlich beeinflusst, ist wenig empirisch erforscht.

Jugendsexualität und Behinderung

Titelbild Jugendsexualität und Behinderung

„Sexualaufklärung und Behinderung“ ist seit 2010 ein neuer Arbeitsschwerpunkt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Es gibt jedoch kaum Studien darüber, wie aufgeklärt Jugendliche mit Behinderung sind, wie sie das erste Mal erleben oder wie sie verhüten.

frauen leben
Familienplanung und Migration im Lebenslauf

frauen leben Migration Cover
Benötigen Frauen mit Migrationshintergrund spezifische Informationen oder Unterstützung bei Fragen der Familienplanung? Um diese Fragen zu beantworten, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Ende 2007 die Studie „frauen leben – Familienplanung und Migration im Lebenslauf“ in Auftrag gegeben.

Handbuch Pränataldiagnostik

Pränataldiagnostik - Ein Handbuch für Fachkräfte
Das Handbuch zum Thema Pränataldiagnostik richtet sich an gynäkologische und beraterische Fachkräfte 

E-Learning und Sexualpädagogik
Grundlagen und Konzeptideen

Fachheft E-Learning Titelblatt
Die vorliegende Expertise wurde mit dem Ziel beauftragt, Informationen über die Einsatzmöglichkeiten von E-Learning im Hinblick auf die Vermittlung sexualpädagogischer Handlungskompetenz zu erhalten. Angestrebt ist hierbei insbesondere die Qualifizierung von semiprofessionell oder ehrenamtlich Tätigen – beispielsweise in Sportvereinen oder in der Betreuung von Jugendfreizeiten.

Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch bei minderjährigen Frauen

Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch bei minderjährigen Frauen
Die hier vorgestellte Studie untersucht neben dem Verhütungsverhalten minderjähriger Schwangerer und den Gründen für das Scheitern der Verhütung auch die sozialen Lebensverhältnisse sowie die Ressourcen und Strategien der jungen Frauen zur Bewältigung des Schwangerschaftskonflikts.

Interprofessionelle Qualitätszirkel in der Pränataldiagnostik

Interprofessionelle Qualitätszirkel
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung förderte das Modellprojekt „Interprofessionelle Qualitätszirkel in der Pränataldiagnostik“ (IQZ). Über einen Zeitraum von vier Jahren wurden an sechs ausgewählten Standorten (Heidelberg, Mannheim, Freiburg, Erfurt, Schwerin und Augsburg) interprofessionelle Qualitätszirkel initiiert, wissenschaftlich begleitet und Erkenntnisse aus der Arbeit gewonnen. In den IQZ arbeiteten Fachkräfte aus medizinischer und psychosozialer Beratung zusammen. Zielsetzung war es, die Kooperation zwischen den beiden Berufsgruppen zu unterstützen und zu verbessern sowie die Voraussetzungen für eine selbstverständliche Verweisungspraxis zwischen medizinischer und psychosozialer Beratung zu etablieren.

Teenager-Schwangerschaften in Berlin und Brandenburg

Teenager-Schwangerschaften in Berlin und BrandenburgIm Rahmen ihres gesetzlichen Auftrages hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) das Ziel, Schwangerschaftskonflikte, insbesondere bei Minderjährigen, zu vermeiden. Die BZgA sieht eine wichtige Aufgabe darin, die Ursachen für Teenager-Schwangerschaften zu analysieren und erfolgreiche Ansätze in der Prävention von ungeplanten Schwangerschaften bei Minderjährigen zu fördern. Vor diesem Hintergrund beauftragte die BZgA in den Jahren 2005 und 2006 eine Studie zum Thema Teenager-Schwangerschaften in Berlin und Brandenburg.

Gender-Fragen in männlich dominierten Organisationen

Gender-Fragen
Erfahrungen mit der Fortbildung „Partnerschaftlich handeln“ bei der Bundeswehr - Mit dem modular aufgebauten Ausbildungsmanual „Partnerschaftlich handeln“ sollten Fachkräfte, die in der Aus- und Fortbildung und Beratung tätig sind, in der Vermittlung dieser Kompetenzen unterstützt werden.

männer leben - Studie zu Lebensläufen und Familienplanung
Vertiefungsbericht

Fachheft Männerleben Vertiefungsbericht
Niedrigste Geburtenrate in Deutschland und der damit verbundene demographische Wandel sowie die Auswirkungen auf die sozialen Systeme sind aktuelle Diskussionsthemen. Einige wissenschaftliche Antworten auf die Frage, warum in Deutschland immer weniger Kinder geboren werden, gibt dieses Fachheft der BZgA.

Teenagerschwangerschaften in Sachsen

Teenagerschwangerschaften in Sachsen Titelbild
Angebote und Hilfebedarf aus professioneller Sicht

Sexualpädagogische Jungenarbeit

Sexualpädagogische Jungenarbeit Titelblatt
Die Expertise bietet eine Übersicht zu Ansätzen und Konzeptionen von Jungenarbeit sowie Analysen und Perspektiven. Sie zeigt Veränderungen der letzten Jahre auf.

Wenn Teenager Eltern werden

Wenn Teenager Eltern werden Titelbild
 Eine Längsschnittstudie zur Lebenssituation jugendlicher Schwangerer und junger Eltern

Richtlinien und Lehrpläne zur Sexualerziehung

Richtlinien und Lehrpläne Titelblatt
Analyse der Richtlinien und Lehrpläne der Bundesländer zur schulischen Sexualaufklärung

Bildung, die Spass macht

Titelblatt Fachheft Bildung die Spass macht
Die zusammengestellten Materialien basieren auf einem zweijährigen Modellprojekt, das die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) von 1999 bis 2001 gefördert hat.

Sexuelle Erfahrungen im Jugendalter - Aushandlungsprozesse im Geschlechterverhältnis

Titelblatt Sexuelle Erfahrungen im Jugendalter
Erfahrungs- und Lernprozesse während der sexuellen Entwicklung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Peer Education - ein Handbuch für die Praxis

Peer Education Titelblatt
Basisinformationen und Methoden zum Peer Education-Ansatz

Partnerschaftlich handeln. Ein Bausteinmanual für Trainer-/innen und Ausbilder-/innen

 Partnerschaftlich handeln Titelblatt
Gesundheitsförderung, Berufs- und Familienplanung in der betrieblichen Bildungsarbeit

frauen leben –
eine Studie zu Lebensläufen und Familienplanung
Langfassung

Frauen leben Titelblatt
Aus der Fachheftreihe "Forschung und Praxis der Sexualaufklärung und Familienplanung"